Liebe Bürger von Bergfelde, Borgsdorf, Hohen Neuendorf und Stolpe, wir danken für Ihr Vertrauen, Sie erneut für 5 Jahre vertreten zu dürfen!

 

Mit einem Stimmengewinn gegenüber 2008 weist das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl 2014 für den Stadtverein wieder drei Sitze aus.

Unsere drei Kandidaten mit den meisten Stimmen - Annette Marquardt, Hans-Joachim Guretzki und Matthias Schwanke - stehen für Kontinuität, denn sie haben sich auch bisher schon für die Belange der Bürger in der Stadtverordnetenversammlung eingesetzt.

 

Die neue Stadtverordnetenversammlung wird in Bezug auf die Sitzverteilung, auf die Parteien und den Stadtverein ähnlich aussehen wie die bisherige – auch hier nach sechs Jahren ein Ausdruck von Kontinuität.

 

Wir werden weiterhin intensiv in der SVV und den Ausschüssen eine konstruktive Diskussionsatmosphäre unter breiter Beteiligung der Einwohner fördern und einfordern. Wir setzen uns dafür ein, dass auch künftig gute und nachhaltige Lösungen im Interesse der Bürger Vorrang vor Parteiinteressen haben.

 

An dieser Stelle danken wir den 18 Kandidaten des Stadtvereins mit ihren Familien und Freunden, den vielen Unterstützern und großen wie kleinen Helfern, die durch ihr Engagement und ihre Hilfe im Umfeld der Wahlen für diesen Erfolg und für Kontinuität gesorgt haben.

 

Für den Vorstand

Dr. Hans-Joachim Guretzki und Matthias Schwanke

 

ergebnis2014prozente

ergebnis2014sitze

...weil wir das Thema Stadtmarketing kompetent bearbeitet sehen wollen

Stadtmarketing wird immer wichtiger, um z. B. Besuchern und künftigen Mitbürgern unsere Stadt von ihrer attraktiven Seite zu zeigen. Veranstaltungen wie das Herbstfest und kleinere kulturelle Events weisen Schritte in die richtige Richtung. Unser Ziel ist es, die Attraktivität unserer Stadt für Tourismus, Gewerbe, Kunst und Kultur zu steigern.
Idealerweise sollten alle Aktivitäten der Stadt im Dialog mit den Gewerbetreibenden geschehen.

...weil wir über den Tellerrand schauen

An vielen Stellen muss das Rad in Hohen Neuendorf nicht neu erfunden werden. Abgesehen davon, dass wir uns für individuelle Lösungen vor Ort einsetzen, halten wir es für wichtig von guten Beispielen anderer Städte und Gemeinden zu lernen. Eine gute Gelegenheit dazu bieten unter anderem unsere Städtepartnerschaften.

Der Stadtverein unterstützt die Förderung von Kontakten im Bereich der Jugend-, Familien- und Seniorenbegegnungen, der Freiwilligen Feuerwehr, der Kunst und der Sportvereine. Wir stehen aber auch für eine gute und intensive Kooperation mit unseren Nachbargemeinden, insbesondere mit Birkenwerder. Unter Berücksichtigung der Identifikation der Bürger mit ihrem Orts- oder Stadtteil können wir hier noch vieles verbessern.

...weil wir Eigeninitiative und Ehrenamt in unserer Stadt fördern

Der Stadtverein unterstützt die Förderung des Ehrenamtes und seine Anerkennung als wichtiges Element unseres Gemeinwesens und kulturellen Miteinanders. Wir setzen uns für die Schaffung einer Ehrenamtsbörse ein, die Menschen zusammenbringt, wenn sie etwas füreinander und für die Gemeinschaft tun wollen. Auch der Großelterndienst ist eine langjährige erfolgreiche Initiative engagierter Einwohner, organisiert und begleitet durch ein Vorstandsmitglied des Stadtvereins.

Wir sind der Überzeugung, dass selbstbewusstes Engagement der Bürger für unsere Gemeinde unabdingbar ist und gefördert werden muss. Der Stadtverein wird sich daher weiter für mehr direkte Demokratie, Planungsstammtische, Bürgerinitiativen und Bürgerbegehren einsetzen.

Hierzu gehören auch die frühzeitige Information und der Dialog mit allen Beteiligten. Ein Hinweis im Amtsblatt allein ist uns dafür oftmals zu wenig. Vor diesem Hintergrund wird sich der Stadtverein weiter für den begonnenen Kurswechsel in der Stadtentwicklung und Planungskultur einsetzen.

 

Über alle Parteigrenzen hinweg ist es das zentrale Anliegen des Stadtvereins, kommunale Sachpolitik konsequent an den Bedürfnissen der Einwohner aus­zurichten und auf der Grundlage eines intensiven Dialogs mit den Bürgerinnen  und Bürgern umzusetzen.

Es gibt viele gute Gründe, den Stadtverein zu wählen! Laden Sie hier unseren Themen-Flyer als PDF herunter. pdf

...weil wir für ein vielfältiges Kultur- und Bildungsangebot in Hohen Neuendorf sind

Wir setzen uns für vielfältige Aktivitäten in allen Stadtteilen ein. Wir wollen z.B., dass sich Bildungsangebote der Musik- und Volkshochschulen sowie anderer Bildungsträger stärker in unserer Stadt etablieren.

Hierzu kann der zukünftige "Kulturbahnhof" am S-Bahnhof Hohen Neuendorf hervorragend beitragen. Konsequent unterstützen wir daher den sinnvollen Ausbau des nun stadteigenen Bahnhofsgebäudes zur vielfältigen Nutzung durch Kunst, Kultur und Musik sowie durch Vereine und andere Organisationen unserer Stadt.

...weil wir optimale Lernbedingungen für alle Kinder erreichen wollen

Gute Bildung und Ausbildung sehen wir als Investition in die Zukunft an. Alle Kinder sollen in unserer Stadt bis zum Schulabschluss beste Bedingungen vorfinden und entsprechend ihren Bedürfnissen durch zusätzliche Angebote gefördert werden.

Wir wollen die Bildungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene verbessern und sie zur Teilhabe an aktiv gelebter Demokratie ermuntern.

Mit seinem durch Spenden ermöglichten Förderprogramm geht der Stadtverein einen ersten Schritt in Richtung ’’Mehr für Bildung“. Damit ergänzen wir das besondere Engagement der Stadt, der Vereine und vieler einzelner ehrenamtlich engagierter Bürger.

Die Einrichtung von Stellen für Sozialarbeiter in unseren Kindertagesstätten und Schulen ist weiterhin unser erklärtes Ziel. Wir wollen, dass soziale Probleme frühzeitig erkannt und Lösungshilfen angeboten werden.

...weil uns die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger wichtig ist

Der Stadtverein setzt sich dafür ein, dass die Zuständigkeiten in Fragen der Sicherheit und öffentlichen Ordnung für die Bürger klarer erkennbar werden. Wir fordern eine bessere personelle Ausstattung der Polizei und gleichzeitig eine stärkere Präsenz vor Ort. Ebenso wichtig ist uns eine gut ausgebildete und mit moderner Technik ausgestattete Freiwillige Feuerwehr.

...weil wir den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs voranbringen wollen

Zu einem besseren Nahverkehrssystem gehören kürzere Takt frequenzen, längere Betriebszeiten und Fahrten an Sonn- und Feiertagen bis in die Ortsränder.

Wir fordern den Einsatz von kleineren Fahrzeugen und Elektrobussen für eine bessere Umweltverträglichkeit. Wir wollen eine Taktverdichtung der S-Bahn und einen nahe gelegenen Halt für den Regional-Express zum neuen Flughafen.

Der Ausbau der Buslinien muss Vorrang vor zusätzlichem Individualverkehr in Wohngebieten haben. Wir wollen die Bedingungen und die Attraktivität der leisesten und saubersten Verkehrsmittel innerhalb und zwischen unseren Stadtteilen fördern.

 

Fortsetzung folgt...

...weil wir uns für eine vorausschauende Planung zum Straßenbau einsetzen

Bei der konkreten Bauplanung werden die Anlieger bereits regelmäßig durch Informationsveranstaltungen und öffentliche Ausschusssitzungen mit einbezogen.
Wichtig ist uns eine frühzeitige Information der Anwohner über die Ausbaureihenfolge in den Stadtteilen und über eventuell notwendige Bauabschnitte.
Für den zukünftigen Ausbau unbefestigter Straßen in unseren Stadtteilen fordert der Stadtverein daher eine frühzeitige Übersichtsplanung und eine Erfassung des Bedarfs der Anwohner, bevor Planungen für einzelne Straßen erstellt werden.
Wir wollen auf eine gerechte Verteilung der einzusetzenden Mittel auf die Stadtteile achten.

...weil uns familien-, kinder- und seniorenfreundliches Wohnen am Herzen liegt

Der demografische Wandel betrifft auch unsere Stadt. Ein ausgewogenes Verhältnis von Jung und Alt können wir nur bewahren, wenn alle Stadtteile für alle Altersgruppen ausreichend attraktiv bleiben.
Wir setzen uns für geeignete bezahlbare Wohnmöglichkeiten für alle Altersgruppen ein. In den aktuellen Initiativen für Wohnbauprojekte sehen wir die richtigen Ansätze für die Zukunft: für mehr Angebote kleinerer Wohnungen sowie für generationsübergreifendes und selbstbestimmtes Wohnen im Alter.

...weil wir uns für die sportliche Vielfalt in unserer Stadt einsetzen

Wir haben wesentliche Verbesserungen an den Sportanlagen in Bergfelde, Borgsdorf und Hohen Neuendorf vorangebracht. Diese Investitionen und die zusätzliche Sportförderung der Stadt sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen und ihnen sportliche Betätigung vor Ort ermöglichen. Dies wird auch durch den Anteil der Stadt an den Kosten zum Betrieb der Sportanlagen unterstützt.
Unabdingbar für uns sind der optimale Licht- und Lärmschutz für die Anwohner in Nähe der Sportanlagen und die Realisierung des lange geplanten Skaterplatzes.

Fortsetzung folgt...

...weil wir die hohe Wohn- und Lebensqualität unserer Stadt erhalten und weiter entwickeln wollen

Der Stadtverein will, dass die wichtigen Themen Stadtentwicklung, Verkehr, Sozialwesen und Umwelt gemeinsam mit den Bürgern zielgerichtet bearbeitet werden. Dabei muss das von den Bürgern geschaffene Leitbild der Stadt angewendet und mit Leben erfüllt werden.

...weil wir gemeinsames sorgfältiges Handeln zum Schutz unserer Natur und unserer Umwelt fördern

Wohnqualität und gesundes Wohnumfeld werden maßgeblich durch die Grün- und Waldflächen zwischen unseren Stadtteilen und Wohngebieten geprägt. Diese Flächen wollen wir schützen und sie nach Möglichkeit zu Mischwald und Parkanlagen aufwerten.
Die forstwirtschaftliche Nutzung darf im Stadtgebiet nicht zu Kahlschlag und breiten Schneisen führen.

Gute Umweltpolitik kann sich nicht allein auf CO2-Reduktion und Energieeinsparung beschränken. Vor Ort setzen wir uns deshalb für einen sparsamen Umgang mit den Ressourcen Natur, Boden, Wasser und Luft ein. Die Renaturierung des Herthamoors ist für uns genauso wichtig wie die Verringerung der Feinstaubbelastung in Wohngebieten.

...weil wir weniger Lärm durch Verkehr und Infrastruktur nur durch sorgfältigere Planung und intensivere Bürgerbeteiligung erreichen können

Großprojekte von Land und Bund wie der Ausbau der Autobahn A10, der Ausbau der Bahnstrecke nach Rostock und die 380 kV-Leitung sind nützlich, erzeugen jedoch Luftverschmutzung, Lärm und andere Belastungen. Aber auch unser Straßenverkehr im Ort beeinträchtigt die Gesundheit, zum Beispiel durch Feinstaub.
Daher werden wir uns weiterhin nachdrücklich für verträglichere Planungen und bessere Bürgerbeteiligung auf allen staatlichen Ebenen einsetzen. Dazu müssen wir die Handlungsmöglichkeiten der Stadt ausbauen und die Forderungen nach innovativen und leiseren Verkehrsträgern gemeinsam mit anderen Städten und Nachbargemeinden intensivieren.

Fortsetzung folgt...

Lernen Sie unsere 18 Kandidaten für die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 näher kennen...

holznagelfrank_14
meschkatheidrun_
oettingrico_14
pelzsabine_14
bartkedetlef_14
schwankematthias_14
guretzkihans-joachim_14c
wolfbrbel_stadt_14_d
holznageljonas_14
marquardtannette_14
bckelmannbernhard_14
wrdischhelga_14
oettinginis_14
pauliwerner_14b
hothmersusen_14

guretzkisusanne_14
schirlitzgebhart_pa14
grnewlderolaf_14

 

Laden Sie hier unseren Kandidaten-Flyer als PDF herunter. pdf