Wahlen, allgemein

Am Sonntag, dem 29.11.2015, treten Steffen Apelt und Klaus-Dieter Hartung in der Stichwahl um das Bürgermeisteramt der Stadt Hohen Neuendorf gegeneinander an. Der Stadtverein hatte die beiden Kandidaten am vergangenen Freitag, dem 20.11.2015, zu einer öffentlichen Diskussionsrunde in die Stadthalle eingeladen, um deren Meinung zu verschiedenen Themen zu erfahren, die uns Bürger in der Stadt bewegen.

Im gut besuchten Mehrzweckraum stellten die Fraktionsmitglieder des Stadtvereins, Dr. Hans-Joachim Guretzki und Matthias Schwanke, den beiden Kandidaten insgesamt 14 Fragen, die diese jeweils in höchstens eineinhalb Minuten beantworten sollten. Bei den Fragen ging es z.B. um Themen wie Tempo 30 in der Stadt, Kosten der Laubentsorgung, Bürgerhaushalt, Ehrenamt, Kreditaufnahme, Straßenbau und Flüchtlingsunterkünfte.

Brisant wurde die Auseinandersetzung der beiden Kandidaten immer dann, wenn es um die Frage nach dem Handlungsspielraum des Bürgermeisters ging: Herr Apelt warf dem amtierenden Bürgermeister vor, einige Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung nicht umsetzen zu wollen. Auf der anderen Seite beklagte Herr Hartung die Blockadehaltung der SVV in Bezug auf bestimmte Vorschläge der Verwaltung.

Im Anschluss konnten auch die anwesenden Bürger Fragen an beide Kandidaten richten, dabei ging es dann u.a. um den Ablauf des Kaufs des Bahnhofsgebäudes von Hohen Neuendorf, die Stadtfinanzen, Radwege und Bebauungsfragen.

Liebe Mitbürger in Bergfelde, Borgsdorf, Hohen Neuendorf und Stolpe,
dass am kommenden Sonntag, dem 22. September 2013, Bundestagswahlen stattfinden, ist ihnen sicher nicht entgangen.
Als Bürgerverein und örtliche Wählergemeinschaft ist der Stadtverein Hohen Neuendorf nicht an den bundesweiten Wahlen beteiligt. Das bedeutet aber nicht, dass die Wahlen für uns alle nicht von besonderem Interesse sind.
Auch und gerade die Bundestagswahlen haben Bedeutung für unser Bundesland, aber auch für unsere Stadt, da sich Entscheidungen aus Bund und Land z.B. auf örtliche Infrastrukturprojekte, Lärmschutz, Mittelzuweisungen und viele andere Dinge auswirken.
Hierbei gemeinsam mit anderen Kommunen Einfluss zu nehmen und dabei von den Abgeordneten des Bundestages unterstützt zu werden, ist ein Teil unserer Demokratie und eine wichtige Möglichkeit die richtigen Weichen für unsere Stadt zu stellen.

Bei der Wahl am Sonntag kann jeder Wähler dazu zwei Stimmen vergeben.

Erststimme: Direktkandidat

Mit der Erststimme auf der linken Seite des Wahlzettels können Sie für einen Direktkandidaten unseres Wahlkreises entscheiden, der dann möglicherweise so in den Bundestag gewählt wird.

Mindestens einen Direktkandidaten aus unserem Wahlkreis in den Bundestag zu wählen ist vorteilhaft für unsere Stadt, weil er oder sie entscheidende Kontakte und Informationen vermitteln kann. Das betrifft Themen, die uns hier alle betreffen, aber üblicherweise nur vom Bund entschieden werden.
Er oder Sie ist erfahrungsgemäß für uns alle Ansprechpartner, wenn es um Bundesthemen hier vor Ort geht, wie Lärmschutz, Autobahnbau, Eisenbahn, Naturschutz oder auch z.B. Regelungen zu Löhnen, Gehältern, Arbeitszeiten, zu Wirtschaftsfragen und Förderprojekten, aber auch zu sozialen Themen wie Gesundheit, Pflege und Unterstützung bei Arbeitslosigkeit.
Er oder sie kann sich einsetzen für die speziellen Belange der Bürger und Ihrer Initiativen, unserer Kommunen und Regionen.

Entscheiden Sie sich für eine/n Bewerber/in, die oder der ihnen kompetent erscheint und Aussichten hat, auch tatsächlich gewählt zu werden, damit unsere Stadt und der Wahlkreis nicht am Ende ohne Direktmandat im Bundestag dastehen.

Zweitstimme: Landesliste der Parteien

Mit der Zweitstimme auf der rechten Seite des Wahlzettels wählen Sie eine Partei, die dann ihre Kandidaten von ihrer Brandenburgischen Landesliste in den Bundestag schickt, soweit Stimmen auf die Partei entfallen.
Die Liste gilt für alle Wahlkreise im Land Brandenburg. Die auf dem Wahlzettel aufgeführten Kandidaten stehen auf der jeweiligen Liste der Parteien ganz oben.
Auch wenn Sie den Direktkandidaten der einen Partei hier vor Ort für kompetenter halten, ansonsten aber lieber eine andere Partei im Bundestag stärken wollen – dann können Sie Ihre beiden Stimmen entsprechend verteilen.

Das wichtigste aber ist – gehen Sie wählen!

Und fordern sie hinterher ein, was im Wahlprogramm steht, bleiben sie in Kontakt mit Ihren Kandidaten.

 

Stimmzettel

Im Mai 2014 stehen wieder Kommunalwahlen an, um unter anderem die Stadtverordneten für Hohen Neuendorf neu zu wählen. Der Stadtverein Hohen Neuendorf wird sich gemäß seiner Satzung wieder mit engagierten Kandidaten daran beteiligen.
Bei der Kommunalwahl 2009 erhielt der Stadtverein so viele Stimmen, dass wir seither mit 3 Mandaten im Stadtparlament die Bürgerinteressen erfolgreich vertreten können. Außerdem unterstützen wir das Engagement vieler Bürger zu wichtigen Themen in den Stadtteilen und bringen sie in die Stadtverordnetenversammlung ein.
Wir konzentrieren uns als Bürgervereinigung auf das Gesamtgebiet unserer Kommune. Wir setzen uns ein, weil wir gerne hier leben! 2014 sind wir wieder dabei.