Vor kurzem haben die Stadtverordneten in Hohen Neuendorf die Aufwandsentschädigung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit um ca. 20% erhöht.
Die Fraktion Stadtverein hat sich gegen die Erhöhung ausgesprochen, weil sie die Erhöhung für nicht zeitgemäß hält.

Vielleicht hinkt der Vergleich, aber während Firmen Kurzarbeit anmelden und Personal entlassen, während wir über die Gier der Manager schimpfen hätten wir ein Zeichen setzen können.

Die Fraktion Stadtverein wird die Gelder nicht zurückgeben, aber auch nicht behalten. Hans-Joachim Guretzki erläutert

die Verwendung: „Wir sind als Verein zur Kommunalwahl auch deshalb angetreten, um mehr für Bildung zu tun, als bisher in Hohen Neuendorf geleistet wurde. Mit den ca. 1.000 Euro, die unsere Fraktion jetzt pro Jahr an zusätzlicher Aufwandsentschädigung erhält, werden wir einen ersten Schritt in Richtung einer 'Stiftung für Bildung' gehen."

Das Geld wird als Projektförderung Schulen und Kitas zur Verfügung gestellt. Unterstützt werden sollen Projekte zur

* Gesundheitsförderung
* Förderung der Selbstständigkeit und der Entwicklung sozialer und politischer Kompetenzen und
* Förderung der Lese- und Lernfähigkeit.

Über den genauen Vergabemodus wird demnächst noch eine Information erstellt. Einzelheiten werden auf der Internetseite des Stadtvereins zu finden sein. Frühestens im Herbst können Gelder für erste Projekte zur Verfügung gestellt und von den Fraktionsmitgliedern begleitet werden.