Drucken

Die konstituierende Sitzung der neuen Stadtverordnetenversammlung Hohen Neuendorfs wurde durch Jutta Lindner (SPD) eröffnet. Sie fand die geeigneten Worte und erinnerte alle Stadtverordneten eindringlich daran, dass sie dem Wohle der Stadt und der Bürger verpflichtet sind. Zum Erreichen dieser Ziele müsse über die Parteigrenzen hinweg gemeinsam nach den besten Lösungen gesucht werden.
Diesen Worten kann sich die Fraktion Stadtverein nur anschließen und wird sich, ebenso wie die Parteien, daran messen lassen.

Anschließend stellte die Wahlleiterin, Frau Braun, fest, dass die Wahl zum Stadtparlament ordnungsgemäß verlaufen sei, es keine Einsprüche gäbe und damit die Gültigkeit festgestellt werden könne. Der alte und neue Fraktionsvorsitzende des Stadtvereins, Dr. Hans-Joachim Guretzki, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zukünftig eine Möglichkeit zur regulären Abgabe der Stimmzettel in den Seniorenheimen geschaffen werden sollte, z.B. offiziell mit einer sogenannten „fliegenden Urne". Die Sammlung von Stimmzetteln mit einer Urne, die erstens nicht von der Wahlleiterin legitimiert war und zweitens von einer Kandidatin zur Kreistagswahl durchgeführt wurde, sollte zukünftig unterbleiben. Der Bürgermeister sagte eine Prüfung zu.
Die Stadtverordneten stellten anschließend einstimmig die Gültigkeit des Ergebnisses der Kommunalwahl fest.

Die Zusammensetzung der neuen SVV ist wenig überraschend: CDU, SPD, Linke, Bündnis 90/Die Grünen und der Stadtverein bilden jeweils eine eigene Fraktion. FDP und BVB/Freie Bürger haben sich zu einer Fraktion aus zwei Personen zusammengeschlossen, der Einzelkandidat Norbert Matthes bleibt fraktionslos.
Die Fraktion Stadtverein wird wie in der vergangenen Wahlperiode durch Dr. Hans-Joachim Guretzki als Vorsitzenden, Matthias Schwanke als sein Stellvertreter und Annette Marquardt gebildet.

Bei der Wahl des SVV-Vorsitzenden waren sich CDU und SPD als die beiden stärksten Fraktionen in der SVV einig: Zu Dr. Raimund Weiland (CDU) gab es keinen Gegenkandidaten. Er wurde mit 20 Ja-, 5 Nein- und einer ungültigen Stimme wieder zum Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreter wurden, ebenfalls wie bisher, Josef Andrle (SPD) und Marita Klempnow (Bündnis 90/Grüne). Hans-Joachim Guretzki konnte sich mit seiner Kandidatur gegen Marita Klempnow leider nicht durchsetzen.

Der Hauptausschuss wird auch zukünftig aus 10 Stadtverordneten und dem Bürgermeister gebildet. Auf den Bürgermeister als Vorsitzenden (wie in der Vergangenheit) konnten sich die Stadtverordneten nicht festlegen. Er wurde mit 9:18 Stimmen als Vorsitzender abgelehnt, so dass der Hauptausschuss seinen Vorsitz auf der ersten Sitzung aus seinen Mitgliedern besetzen wird.

Neben dem Hauptausschuss wird es weiterhin bei 4 Ausschüssen bleiben: Stadtentwicklung und Umwelt, Bauen und Ordnung und Sicherheit, Soziales sowie Finanzen. Der Antrag, die Anzahl auf drei zu reduzieren, fand keine Mehrheit. Der Stadtverein hatte sich zuvor gegen eine Zusammenlegung des Bau- und Umweltausschusses mit dem Ausschuss für Stadtentwicklung ausgesprochen. Wichtigen Themen wäre dadurch die Möglichkeit zur intensiven Beratung genommen worden.

Die CDU beantragte, die Zahl der Mitglieder in den anderen Ausschüssen von bisher 8 auf 7 zu reduzieren. Gegen diesen Antrag hat sich die Fraktion Stadtverein aus ihrem demokratischen Verständnis heraus deutlich ausgesprochen. Die neugebildete Fraktion aus FDP/BWB würde dann keinen Sitz in den Ausschüssen erhalten. Der Antrag der CDU wurde dennoch mit 17:9 und einer Enthaltung mehrheitlich angenommen.

Nach den Ausschussvorsitzenden Josef Andrle, SPD (Stadtentwicklung und Umwelt), Steffen Apelt, CDU (Bauen, Ordnung und Sicherheit), Manfred Hick, DIE LINKE (Finanzen) und Michael Heider, CDU (Soziales) wurden auch die anderen Mitglieder und sachkundigen Einwohner der Ausschüsse benannt. Die drei Fraktionsmitglieder des Stadtvereins teilen sich die Arbeit in den Ausschüssen wie in der vergangenen Wahlperiode. Dazu werden Bernhard Böckelmann (Stadtentwicklung und Umwelt), Harald Güther (Bauen, Ordnung und Sicherheit), Frank Holznagel (Finanzen) und Detlef Bartke (Soziales) die Fraktionsmitglieder als sachkundige Einwohner unterstützen.

Die nächste reguläre Sitzung der SVV findet im August statt.