Der Wildbergplatz im Ortsteil Hohen Neuendorf

Am 6.10.2010 präsentierte das Büro Consilium im Auftrag der Stadtverwaltung eine erste Analyse zum Einzelhandels- und Zentrumskonzept der Stadt Hohen Neuendorf. Vor zwei Wochen hatte bereits der Stadtverein seine Vorschläge für eine attraktive Gestaltung der Mitte des Stadtteils öffentlich vorgestellt. Dazu hatte die Fraktion Stadtverein mit einer Präsentation in der Stadthalle das Thema verdeutlicht und die Diskussion mit den Bürgern begonnen.

"Die beiden Themen Gestaltung der Mitte und Einzelhandel sind zwei wichtige Teile bei der weiteren Entwicklung des Stadtteils Hohen Neuendorf und der Gesamtstadt", so Matthias Schwanke vom Stadtverein. "Wie gestalten wir die Ortsmitte möglichst attraktiv, wie fördern wir die Einkaufsmöglichkeiten im Interesse der Einwohner, wie sichern wir Erhaltenswertes und welche Bebauung soll noch dazukommen?"
Dazu hatte eine Arbeitsgruppe im Stadtverein zuvor im Rahmen eines Workshops den vorhandenen Bestand, die Mängel und Qualitäten im Stadtbild betrachtet und mögliche Lösungsvarianten entwickelt. Mit Zeichnungen und Fotos wurde versucht, Hintergrundinformationen und Vorschläge anschaulich darzustellen. "Auch wenn manches, was dabei entstanden ist, als langfristige Perspektive gelten muss, ist es uns wichtig, heute eine Diskussion anzustoßen, an der sich möglichst viele Bürger beteiligen" erklärte der Fraktionsvorsitzende Dr. Hans-Joachim Guretzki zu Beginn der anschließenden Gesprächsrunde. Diese lieferte dann auch viele weitere Anregungen, es gab aber auch Anerkennung für das präsentierte Konzept.

Denn Planungskonzepte werden in Hohen Neuendorf gebraucht, da die Zeit und der Platzmangel drängen: Die Stadtverwaltung kann notwendige Stellen nicht besetzen und das zur Zeit ausgelagerte Bauamt muss bald wieder umziehen. Politik und Verwaltung stehen daher vor der entscheidenden Frage: Rathaus neu bauen oder nur anbauen? Altes Rathaus erhalten oder abreißen? Wird das Rathaus zukünftiger Teil eines attraktiven Zentrums mit hoher Aufenthaltsqualität bei Tag wie auch abends? Oder schaffen wir dicht neben Kaufland einen weiteren Ort, wo man nur hingeht, um rasch wieder wegzugehen?
Auch nach der Veranstaltung des Büros Consilium zum Einzelhandel in der Ortsmitte steht für Dr. Guretzki ein Fazit ganz klar im Vordergrund: „Die Aufenthaltsqualität im Zentrum muss deutlich verbessert werden. Es gilt, Geschäfte, Verwaltung, kulturelles Leben und Natur miteinander zu verknüpfen". Dabei zeigt er sich froh, dass auch die Verwaltung sich des Themas annimmt und die Diskussion mit einer breiten Beteiligung der Geschäftsleute, der Bürger und den Politikern endlich beginnen kann.

pdf Ergebnisse des Stadtvereins-Workshops als PDF