VerkehrszählungDer Ursprung - AG Stadt und Verkehr

Die Arbeitsgruppe Stadt & Verkehr im Stadtverein Hohen Neuendorf wurde im Herbst 2005 gegründet. Viele Mitbürger waren zu diesem Zeitpunkt sehr beunruhigt von den Planungen und Beschlüssen zur Verkehrsentwicklung in unserer Stadt. Zahlreich traten sie daher auch in den Stadtverein ein, um sich gegen diese Fehlentwicklungen zu engagieren.
Die sogenannte "Fortschreibung" des damals bereits 10 Jahre alten Verkehrsentwicklungsplanes (VEP) weitete 2005 per Beschluss ohne fachliche Begründung das Haupterschliessungsstraßennetz immer dichter in die bisher ruhigen Wohngebiete aus. Dazu wurden auch noch pauschale Ausbaustandards für die städtischen Straßen beschlossen, die den tatsächlichen Bedarf nicht berücksichtigen können.
Die Arbeitsgruppe  Stadt & Verkehr, geleitet von Matthias Schwanke, hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die begonnene Umsetzung dieses veralteten Planwerks und die damit verbundenen negativen Folgen wie z.B. eine Ost-West-Achse durch das Stadtgebiet mit einer Durchleitung von Autobahnverkehr und Verlärmung der Wohngebiete zu verhindern.

Ein langer Weg

Es dauerte bis zum Jahr 2011, bis sich endlich die Stadt und ihre Bürger  in der Bearbeitung des neuen Verkehrsentwicklungsplanes befanden, der zusammen mit anderen Planwerken in der Stadt die im Leitbild der Stadt benannten Werte umsetzen und sicherstellen soll.
Aber bereits jetzt war schon vieles erreicht: Eine Ost-West-Achse mit Havelbrücke war vom Tisch, zusätzlicher Straßenbau durch den Wald war verhindert, die Beteiligung der Bürger war wesentlich verbessert worden. Das gemeinsame Engagement der Bürger hatte sich gelohnt.

Es war und bleibt  Ziel des Stadtvereins, sich hier für ein gesundes Wohnumfeld in den Stadtteilen und eine funktionsfähige Infrastruktur einzusetzen. Die Stärkung des Fahrradverkehrs und des ÖPNV  sind dabei wichtige Elemente. Beim Kfz-Verkehr sollten unnötige Fahrten und Durchgangsverkehr vermieden werden. Der Schutz der Fußgänger und die Schulwegsicherung haben hohe Priorität.
Die leisesten und saubersten Verkehrsmittel müssen gestärkt werden.

2014

In diesem Jahr wird der umfangreiche Landschaftsplan beschlossen, der Verkehrsentwicklungsplan und der Lärmaktionsplan sollen folgen. Alle sind mit einer umfangreichen Bürgerbeteiligung aufgestellt und diskutiert worden, die von den Bürgerinitiativen und vom Stadtverein eingefordert worden war.

Diese Pläne stellen die sogenannte "sektorale Fachplanung" dar, deren Inhalte bei der Aufstellung des Flächennutzungsplanes und schließlich der viel konkreteren Bebauungspläne berücksichtigt werden müssen.

Stadtentwicklung

Auch im Bereich Stadtentwicklung hat Hohen Neuendorf zahlreiche Aufgaben zu bewältigen. Die wachsende Stadt soll allen Bürgern eine hohe Identifikation mit ihren Stadtteilen ermöglichen. Gleichzeitig müssen aber wichtige Funktionen rasch und zuverlässig zentral erreichbar sein.
Ein Stadtzentrum mit gut funktionierender Verwaltung und Bürgerzentrum ist zu entwickeln, Einkaufsbereiche mit Plätzen hoher Aufenthaltsqualität sind zu schaffen.
Gebiete mit historisch gewachsener Bebauung sind zu erhalten und die hohe Wohnqualität insgesamt zu sichern und ggf. weiter zu verbessern.
Die Waldflächen zwischen den Wohngebieten sind zu sichern und zu erhalten, ihr Schutzstatus und ihre Qualität zu erhöhen, z.B. durch Mischwald.

Der demografische Wandel verlangt sowohl Weitblick bei der Schaffung geeigneter Wohnmöglichkeiten als auch bei der Sicherstellung einer soliden Haushaltslage der Stadt auch in der Zukunft.

In alle diese Diskussions- und Entwicklungsprozesse bringen sich die Mitglieder unseres unabhängigen Bürgervereins engagiert ein und sorgen für die Beteiligung möglichst breiter Kreise der  Einwohner.
Innerhalb der Arbeitsgruppen der Mitglieder, des Vorstands und der Fraktion Stadtverein in der Stadtverordnetversammlung Hohen Neuendorf finden Sie Ansprechpartner für viele Themen im Bereich Stadtentwicklung und Verkehr, die uns als Bürger wichtig sind.