a10_logo_160
Vertreter der Bürgerinitiative A10-Nord hatten am Schluss des Informationsabends am Donnerstag, dem 11.04.2014, in der Pestalozzi-Schule in Birkenwerder alle Hände voll zu tun: Beim Einsammeln der Unterstützungsbeiträge für die Klagen gegen den lückenhaft geplanten Lärmschutz an der A10 kam innerhalb weniger Minuten bereits ein Solidarbeitrag von über 1.500,00 Euro zusammen, der sich in den folgenden Tagen auf mehr als 2.000,00 Euro erhöhte.

Zusätzlich fanden sich mehr als ein halbes Dutzend klagebereite betroffene Anwohner aus Borgsdorf, Birkenwerder und Bergfelde. Die ebenfalls klagende Gemeinde Birkenwerder hatte zu der Veranstaltung eingeladen, um gemeinsam mit Rechtsanwalt Karsten Sommer über die Möglichkeiten zum juristischen Vorgehen gegen die Mängel im Planfeststellungsbeschluss zu informieren. Für die Stadt Hohen Neuendorf selbst bot sich dagegen keine wirksame Klagemöglichkeit.

Kläger und Unterstützer suchen weitere Mitstreiter

 

Bis spätestens zum Fristablauf am 17. April 2014 sind deshalb alle anderen örtlich klageberechtigten Einwender aus dem Planfeststellungsverfahren A10 aufgerufen, sich bei der Gemeindeverwaltung oder der Bürgerinitiative A10-Nord zu melden, damit durchgängig für alle betroffenen Ortsteile Verbesserungen angestrebt werden können.

Außerdem werden weitere Unterstützer gesucht, die kleine oder große Spenden beisteuern, um die Klagen ihrer Mitbürger zu ermöglichen. So können auch diejenigen mithelfen, die nicht klagen können oder nicht klagen wollen, die Chancen aller Bürger auf durchgängig besseren Lärmschutz zu erhöhen.

 

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Sammlung der steuerlich absetzbaren Spenden zur Finanzierung der Klagen hat der örtliche Umweltverband Birkenwerder-Hohen Neuendorf e.V. übernommen. Die Unterstützer erhalten eine Spendenbescheinigung.

 

Hier die Bankverbindung:

 

Umweltverband Birkenwerder-Hohen Neuendorf e.V.
MBS Potsdam

IBAN DE81 1605 0000 1000 8191 98
Zweck: Klage A10

Noch bis zum 27.05.2009: Jede einzelne Einwendung zählt!

Die Bundesrepublik Deutschland plant den Ausbau des Autobahnringes A10 auf 6 statt bisher 4 Spuren.
Birkenwerder und die Hohen Neuendorfer Stadtteile Borgsdorf und Bergfelde sind in besonderem Maße betroffen, da die Autobahn hier das gewachsene Siedlungsgebiet durchschneidet und verlärmt. Das Niveau der Autobahn soll nach dem Ausbau rund einen Meter höher liegen als jetzt.

Mehr Höhe, mehr Breite, mehr Fahrzeuge - dies alles bedeutet erheblich mehr Lärm und Luftverschmutzung in den Wohngebieten.

Die gemeinsame Bürgerinitiative „Gegen Autobahnlärm" unterstützt alle Einwohner beider Städte bei den schriftlichen Einwendungen

BI "Gegen Autobahnlärm"

Bereits 2006 hatte die Bürgerinitative Erfolg, der bei dem neuen Planverfahren nicht verloren gehen darf. Ziel ist es, jetzt einen möglichst umfassenden Gesundheits- und Lärmschutz zu erreichen, für den es sonst keine Chance mehr gibt.
Das Beteiligungsverfahren läuft und jede begründete Kritik wird berücksichtigt!
Die Einwendungen müssen schriftlich bis zum 27.05.2009 bei den Behörden eingegangen sein.
Die Bürgerinitiative „Gegen Autobahnlärm“ informiert auf ihrer Internetseite und auf einer Informationsveranstaltung am 19.05.2009*, zusammen mit dem von Birkenwerder und Hohen Neuendorf beauftragten Rechtsanwalt Karsten Sommer, die Bürger aller Ortsteile im Bereich Hohen Neuendorf und Birkenwerder.

* 19.30 Uhr in der Grundschule Birkenwerder, Hauptstr. 61

Zur Bürgerinitiative „Gegen Autobahnlärm“: www.birkenwerder-a10.de

pdf Stadtvereinsbote Mai 2009

Was bisher kaum jemand wusste: Die Leuschnerstraße wird zur Durchgangstraße!

Bereits im Februar 2005 wurde der Ausbau der Leuschnerstraße von den Stadtverordneten mehrheitlich beschlossen. Dieser Beschluss bewirkt den Ausbau der Leuschnerstraße als Haupterschließungsstraße mit einer Fahrbahnbreite von 6 Metern und einer Gesamtbreite von mindestens 10 Metern.